Baustart für 70 Wohnungen am Haus Rissen

20 Millionen Euro für Gebäude auf ehemaligem Parkplatz investiert. Den Spatenstich für die 70 neuen Wohnungen nahmen Altonas Bezirksamtsleiterin Melzer (SPD) gemeinsam mit Schreiber vor.

Rissen. Die Baugrube auf dem ehemaligen Parkplatz am Haus Rissen ist schon ausgehoben. den feierlichen ersten Spatenstich für die 70 neuen Wohnungen an der Rissener Landstraße nahmen Altonas Bezirksamtsleiterin Liane Melzer (SPD) gemeinsam mit Markus Schreiber am gestrigen Freitag vor. Schreiber (SPD) war auch mal Bezirksamtsleiter in Mitte, hat aber nach seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahre 2012 die Seiten gewechselt und wurde Prokurist bei der Außenalster WPB Wohnungsbau GmbH.

Das Unternehmen realisiert nun mit der S-Immobiliengesellschaft Holstein das Bauvorhaben für rund 20 Millionen Euro in den Elbvororten: „Wir wollen Gebäude schaffen, die sich behutsam in die vorhandene Villenarchitektur der Umgebung einfügen“, sagt Schreiber. Insgesamt sollen rund 5300 Quadratmeter Wohnfläche auf dem parkähnlichen Areal geschaffen werden.

25 Eigentumswohnungen ab 4000 Euro pro Quadratmeter, 24 frei finanzierte und 21 öffentlich geförderte barrierefreie Seniorenwohnungen planen die Investoren:“Mit den Seniorenwohnungen bieten wir älteren Menschen die finanziell nicht so gut gestellt sind, ein günstiges Angebot in bester Lage“, sagt SIG-Holstein-Geschäftsführer Matthias T. Bernhard.

Die Bebauung des Parkplatzes am Haus Rissen, in dem das Internationale Institut für Politik und Wirtschaft angesiedelt ist, hat eine lange Geschichte: Zunächst sollte dort ein Seminarhotel mit 120 Zimmern errichtet werden. Auch Elbvillen waren im Gespräch. Als diese Pläne scheiterten, kauften im Juni 2012 die heutigen Bauherren das Gelände und entwickelten ihre Pläne für die Wohnbebauung.

Quelle: Hamburger Abendblatt Ausgabe 14.02.2015

Weitere Beiträge